Forschung zur Geschichte der Zeugen Jehovas in Frankfurt am Main

Jehovas Zeugen gehörten viele Jahre zu den „vergessenen Opfern“ und fanden kaum Erwähnung. Wir möchten die Frankfurter Opfer aus der Vergessenheit holen.

Seit 1997 wird an die Frankfurter Zeugen Jehovas erinnert, die unter dem NS-Regime wegen ihrer christlichen Überzeugung gelitten haben. Durch ehrenamtliche Tätigkeit wird in den Archiven und Gedenkstätten das Erlebte der Opfer aufgearbeitet. Die Forschungsergebnisse und Biografien sind auf der Website www.geschichte-jz-ffm.de veröffentlicht.

Bis 2021 sind 30 Stolpersteine für diese Opfergruppe in Frankfurt verlegt worden.

Foto: Jehovas Zeugen, Archiv Zentraleuropa

Foto: Jehovas Zeugen, Archiv Zentraleuropa

Partner

Historisches Museum FrankfurtHistorisches Museum Frankfurt
Institut für Stadtgeschichte FrankfurtInstitut für Stadtgeschichte Frankfurt
Jüdisches Museum FrankfurtJüdisches Museum Frankfurt

Fördernde

Gefördert im Rahmen der Agenda NS-Unrecht

gefördert von

Bundesministerium der FinanzenBundesministerium der Finanzen
Stiftung EVZStiftung EVZ

auf Beschluss des Deutschen Bundestages