Filmprojekt Trude Levi

Schülerinnen und Schüler der Ziehenschule begegnen der Zeitzeugin Trude Levi.

Der 90-minütige Film zeigt die Geschichte der Trude Levi, einer deutschsprachigen ungarischen Jüdin, die das KZ Auschwitz überlebte.

Das Filmportrait basiert auf einem Vortrag vor Jugendlichen über ihr Leben vor, während und nach der Shoa. Es ist eine Montage aus Vortrag und Begegnungen Frankfurter Schülerinnen und Schülern der Ziehenschule mit ihr in London, wo sie von 1957 bis zu ihrem Tod 2012 lebte, und in Hirschhagen, wo sie in einer Munitionsfabrik Zwangsarbeit leisten musste.

Der Film ist das Ergebnis eines Projektes der Ziehenschule, bei dem sich Schüler- und LehrerInnen  2009/2010 gemeinsam mit einem Filmteam mit dem Leben von Trude Levi beschäftigten.

Filmcover Trude Levi

Filmcover Trude Levi

Partner

Historisches Museum FrankfurtHistorisches Museum Frankfurt
Institut für Stadtgeschichte FrankfurtInstitut für Stadtgeschichte Frankfurt
Jüdisches Museum FrankfurtJüdisches Museum Frankfurt

Fördernde

Gefördert im Rahmen der Agenda NS-Unrecht

gefördert von

Bundesministerium der FinanzenBundesministerium der Finanzen
Stiftung EVZStiftung EVZ

auf Beschluss des Deutschen Bundestages