Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer
VVN-BdA Frankfurt
So, 21. August 2022 —— 11:00

Rheinmetall entwaffnen ist keine Kunst. Erzählungen aus dem Widerstand

Während die Aktien der Rüstungskonzerne wie Rheinmetall aktuell in die Höhe schießen, organisiert seit Jahren ein bundesweites Bündnis „Rheinmetall-Entwaffnen“ (RME) Blockaden und Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen die todbringenden Rüstungsschmieden. Sei es in Unterlüß (Niedersachsen), wo der Rüstungsproduzent Rheinmetall im Nationalsozialismus überwiegend osteuropäische Zwangsarbeiter:innen ausgebeutet hat, oder während der Aktionärsversammlung in Berlin; vor und in der Bundesbehörde BAFA in Eschborn, die Rüstungsexporte made in Germany bewilligt, oder in Oberndorf (Baden-Württemberg) bei Heckler & Koch, von wo aus kleinkalibrige Waffen in die Welt exportiert werden: Überall dort blockierte die Initiative mit friedenspolitischen Bündnispartner:innen und hielt Tribunale ab. Dieses Jahr mobilisiert das antimilitaristische Bündnis nach Kassel, wo zeitgleich die Documenta 15 stattfindet. Mit einer Aktionswoche und einem Camp vom 30. August bis zum 4. September und einer großen gemeinsamen Anti-Kriegs-Demonstration sind Antimilitarist:innen in einem der wichtigsten Rüstungsstandorte Deutschlands präsent.
Warum Antimilitarismus mit allen emanzipatorischen Bewegungen verknüpft ist, erzählen Cora Mohr und Christoph Brandt von RME-Rhein-Main und freuen sich auf die Diskussion.

Eintritt frei

Ort:
Brotfabrik
Kulturprojekt 21 e.V
Bachmannstraße 2-4
60488 Frankfurt-Hausen 

Mehr Informationen zur Veranstaltung:  
Rheinmetall entwaffnen ist keine Kunst
Erzählungen aus dem Widerstand

 

Juli 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
01
 
02
 
 
04
 
05
 
 
 
08
 
 
 
11
 
12
 
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
 
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30